38974

Vereinschronik


Am 17.Dezember 1927 gründeten 12 Hundefreunde den „Polizeihundeverein Brombach“. Bereits im kommenden Jahr konnte die 1. Prüfung in der Vereinsgeschichte abgehalten werden.

Im September 1929 stellte August Rotzler, Vorsitzender seit der Gründung, einen bisher nie mehr erreichten Rekord auf: Mit seiner Hündin „Cilli von der Wiesenbrücke“ gewann er mit der Traumpunktzahl 300 diese Prüfung in der Polizeihundstaffel.

1938 wurde Rotzler als Kreisdressurleiter abberufen und bildete in den Kriegsjahren zusammen mit Max Reinacher, Ernst Böhler und Herrmann Bosch Hunde für das Meldewesen an der Front aus.

Bis 1950 existierte der Verein nur auf dem Papier, bis sich 11 Mitglieder erneut zusammenfanden und den heutigen „Gebrauchshundeverein Brombach“ ins Leben riefen.

In den folgenden Jahren war es wiederum August Rotzler, dem neben anderen Enthusiasten der Aufschwung des Vereins zu verdanken war.

Bereits 1952 konnte sich mit Rolf Pachler der 1. Hundeführer für die Bundessiegerprüfung in Ratzeburg qualifizieren.

Seit 1956 hat der Verein sein Domizil „ in der Löhr“.

1964 musste ein neues, größeres Vereinsheim gebaut werden, gab es doch schon 79 Mitglieder.

Nicht nur durch sportliche Leistungen war man im Brombacher Dorfleben integriert, seit der Vergrößerung des Vereinsheims konnten viele Brombacher Einwohner bei Frühjahrs- und Herbstprüfungen, Vereinsfesten, Kappenabenden, Nachtübungen und Weihnachtsfeiern am Vereinsleben teilnehmen.

1970 startete die nächste Hundeführerin, Brunhilde Schreiber, an der Bundessiegerprüfung in Essen.

Bis zum 50-jährigen Jubiläum 1977, das anlässlich einer Landessiegerprüfung gefeiert werden konnte, erlebte der Verein unter der Vorstandschaft von Winfried Meier und Elfriede Berger einen großen Aufschwung: man zählte schon 150 Mitglieder.

Noch einmal wurde das Vereinsheim erweitert und renoviert. Am sich jährlich wiederholenden Programm änderte sich aber in den folgenden Jahren kaum etwas. Zentralpunkte waren Frühjahrs- und Herbstprüfung und alle 2 Jahre die Kreisausscheidung der Kreisgruppe Wiesental. Beim Vereinsfest konnten alle vereinseigenen Hunde in unterschiedlichen Ausbildungsstufen miteinander konkurrieren. Allen gemeinsam war der abschließende Hindernisparcours, sehr zur Freude der Zuschauer.

Ein fester Bestandteil war auch über viele Jahre die Nachtübung am Fasnachtssamstag mit anschließendem mehr oder weniger fasnächtlichen Ausklang.

Zu den Gerümpelturnieren der Fußballer und Schützen konnten auch immer wieder Mannschaften geschickt werden.

Bis zum 60-jährigen Jubiläum hatte sich eine Hobbygruppe gebildet, die sich jeden Samstag Nachmittag auf dem Übungsplatz traf. Hunde aller Rassen und Besitzer mit unterschiedlichen Ambitionen kamen hier zusammen, um grundlegende Erziehungsarbeit zu leisten. Einige blieben bis heute dem Hundesport und dem Verein treu.

Mitglieder einer ehemaligen Jugendgruppe mauserten sich zwischenzeitlich zu gestandenen Hundeführern und -führerinnen und wurden neben den „alten Hasen“ zu Stützpfeilern des Vereins.

Die sportlichen Erfolge im Verein konnten auf Kreis-, Landes- und sogar mehrfach auf Bundesebene ausgedehnt werden. In den Jahren 1982 bis 2011 starteten folgende Hundeführer an der Deutschen Meisterschaft: 

                         Rolf Haberbusch                           Jürgen Schlicht

                         Kurt Kunkel                                   Ralf Meier

                         Juan Martin                                    Kurt Hefti

                          Herbert Dreyer                             Hans Konrad

Einen schweren Verlust erlitt der Verein 1986, als die langjährige Vorsitzende Elfriede Berger leider allzu früh aus unserer Mitte gerissen wurde. Mit großem Idealismus und viel Umsicht leitete sie die Geschicke des Vereins bis zuletzt. Wir werden sie nie vergessen. Ihr zu Ehren wird jedes Jahr beim Vereinsfest um den Elfriede-Berger-Gedächtnis-Pokal gekämpft.

Ihr Nachfolger wurde Hans Reinacher. 25 Jahre fûhrte er den Verein. Im Februar 2012 ûbergab er den Vorsitz an Berthold Heß.

Was früher die Nachtübungen, der Kappenabend und das Vereinsfest waren, sind heute das Plauschturnier mit Grillfest, Ausbildungsseminare,  etc... was immer wieder viele Freunde des Hundesports nach Brombach zieht.

Seit 2001 können wir auch stolz sein auf eine eigene „Agility-Gruppe“. Sonja und Berthold Heß  haben Ausbildungskurse für diese Sportart besucht und können mit einer stattlichen Anzahl von Aktiven aufwarten, die sich in auswärtigen Turnieren schon wacker geschlagen haben.

Die Welpen- und Junghundegruppe erfreuen sich auch steigender Beliebtheit. Unter der Anleitung von Verena Mentele lernen die Hunde den sozialen Umgang miteinander und den Gehorsam bis zur Begleithundeprüfung, der Einsteigerprüfung für alle Sparten des Hundesports.